Marco Gruszka übernimmt

Marco Gruszka
© AINFACH.com

15.06.2022 — Auf­at­men bei Teu­to­nia SuS 20/58 Waltrop und hier ins­be­son­de­re bei den Man­nen um Kapi­tän Luca Gen­ner­mann, denn nach der Tren­nung vom bis­he­ri­gen Chef­trai­ner Oli­ver Rid­der vor weni­gen Tagen war auf dem Trai­ner­stuhl der »Ers­ten« durch­aus eine etwas län­ge­re Vakanz befürch­tet wor­den. „In Zusam­men­hang mit der per­so­nel­len Neu­be­set­zung des Sport­li­chen Lei­ters für die neue Sai­son kam in unse­rer Run­de sehr schnell die Idee auf, mei­nem Nach­fol­ger Mar­co Gruszka die kom­plet­te sport­li­che Ver­ant­wor­tung zu über­ge­ben“, so Peter Pos­led­nik, der die Funk­ti­on des Sport­li­chen Lei­ters bei Teu­to­nia aktu­ell noch kom­mis­sa­risch aus­übt, um das Amt dann Anfang Juli an Gruszka ord­nungs­ge­mäß zu über­ge­ben. Dass der 46-jäh­ri­ge gebür­ti­ge Dort­mun­der die­se gro­ße Her­aus­for­de­rung in Dop­pel­funk­ti­on anneh­men wür­de und dem Ver­ein somit eine womög­lich schwie­ri­ge und lang­wie­ri­ge Trai­ner­su­che erspart, lässt Ver­ein und Mann­schaft spür­bar aufatmen.

Marco Gruszka
© AINFACH.com

Lang­fris­ti­ge Zusam­men­ar­beit wird angestrebt

Als »Inte­rims­lö­sung« sehen die »Schwat­ten« den 52-fachen Zweit­li­ga­spie­ler aber kei­nes­falls: „Es wäre ja fahr­läs­sig, in die­ser Not­si­tua­ti­on auf die enor­me Erfah­rung zu ver­zich­ten, über die Mar­co Gruszka sowohl als lang­jäh­ri­ger Pro­fi­spie­ler, aber auch als Trai­ner ver­fügt. Wir sind sehr froh, dass er bereit ist, unser Aus­hän­ge­schild zu über­neh­men!“ Auch der neue Coach strebt eine län­ge­re Zusam­men­ar­beit an: „Ich habe rich­tig Bock, gemein­sam mit den Jungs einen erfolg­rei­chen Weg zu gehen“, so der eins­ti­ge Jugend­spie­ler von Borus­sia Dort­mund, der sich den Ruf als fai­rer Sports­mann nach sei­ner akti­ven Lauf­bahn als Trai­ner bei SuS Merk­lin­de sowie der Spiel­ver­ei­ni­gung Schwe­rin erhal­ten konn­te und Wer­te wie Respekt, Wahr­heit und Ver­trau­en als Basis für ein erfolg­rei­ches gemein­sa­mes Wir­ken sieht. Den Mann­schafts­rat der »Ers­ten« konn­te Gruszka schon beim ers­ten gemein­sa­men Tref­fen von sei­nen Idea­len und Vor­stel­lun­gen über­zeu­gen. Bereits kom­men­de Woche soll es par­al­lel zur Kader­pla­nung für die kom­men­de Sai­son die ers­te Sit­zung mit dem gesam­ten Team geben. Den sport­li­chen Abstieg aus der Bezirks­li­ga sieht der neue Coach nicht als Belas­tung, son­dern viel­mehr als Chan­ce. „Die Jungs haben Cha­rak­ter und wer­den ent­spre­chend reagieren!“