Neuer Sportlicher Leiter

Michael Pannenbecker
© AINFACH.com

02.10.2022 — Der Fuß­ball­ver­ein Teu­to­nia SuS 20/58 Waltrop  e.V. hat die­ser Tage mit der Ver­pflich­tung von Micha­el Pan­nen­be­cker als neu­er »Sport­li­cher Lei­ter« eine ganz wich­ti­ge Wei­che für die Zukunft gestellt. Der 57-jäh­ri­ge gebür­ti­ge Reck­ling­häu­ser wird sich ab sofort um die sport­li­chen Belan­ge der »Schwat­ten« küm­mern und brennt dar­auf, sich am Diens­tag offi­zi­ell den Leis­tungs­mann­schaf­ten vor­zu­stel­len. „Unter­rich­tet sind die bei­den Teams sowie deren Coa­ches Mar­co Gruszka und Olaf Sen­king selbst­ver­ständ­lich schon”, betont Tho­mas Wilk, Geschäfts­füh­rer Mar­ke­ting bei den Teu­to­nen. Wilk hat­te sich höchst­per­sön­lich um den neu­en Sport­li­chen Lei­ter bemüht, nach­dem die­ser in der Reck­ling­häu­ser Pres­se zitiert wur­de, sich „ein Enga­ge­ment als Sport­li­cher Lei­ter in einem Fuß­ball­ver­ein in Zukunft durch­aus wie­der vor­stel­len zu kön­nen.” Dann ging alles plötz­lich ganz schnell. „Zwei Tele­fo­na­te und ein aus­gie­bi­ges Tref­fen und das Feu­er war in mir ent­facht”, so Pan­nen­be­cker, der sogar ein wenig Stall­ge­ruch mit­bringt, hat er in den Neun­zi­gern doch selbst ein­mal das Tor der Teu­to­nen gehütet.

Michael Pannenbecker
© AINFACH.com

Über Wöhl­fühl­kli­ma zur Topleistung

Drei Din­ge ste­hen für den neu­en Mann unmit­tel­bar nach Dienst­an­tritt an obers­ter Stel­le: Zunächst soll die jet­zi­ge Mann­schaft davon über­zeugt wer­den, dass es durch­aus loh­nens­wert ist, auch künf­tig an der Fried­hof­stra­ße zu kicken und dass es dar­über hin­aus an jedem ein­zel­nen liegt, sei­nen Bei­trag zu leis­ten, ein Wohl­fühl­kli­ma zu schaf­fen. Ein Kli­ma, wel­ches den Ver­ein zunächst ein­mal so rasch es geht zurück in die Bezirks­li­ga führt. „Das ist natür­lich das ange­streb­te Ziel, wohl­wis­send, dass dies nach bereits drei nicht gewon­ne­nen Spie­len nach nur sie­ben Spiel­ta­gen ein sehr schwie­ri­ges Unter­fan­gen wird”, so Micha­el Pan­nen­be­cker. „Schließ­lich steigt nach 30 Spiel­ta­gen nur der Tabel­len­ers­te auf! Unser Ziel muss es sein, jeder­zeit die best­mög­li­che Leis­tung auf den Platz brin­gen zu wol­len. Ich den­ke, dann ist eine gan­ze Men­ge für uns drin – auch noch in der lau­fen­den Sai­son, wobei mein Blick sowie mei­ne Arbeit hier natür­lich sehr viel lang­fris­ti­ger aus­ge­rich­tet sind. Über­haupt sehe ich hier bei Teu­to­nia ein rie­si­ges Poten­ti­al”, so der ehe­ma­li­ge Tor­wart, der in der Ober- und West­fa­len­li­ga zwi­schen den Pfos­ten stand und als Trai­ner bei der Spiel­ver­ei­ni­gung Erken­schwick sowie in Zweckel, bei Gen­clikspor Reck­ling­hau­sen und lan­ge Zeit auch in Per­so­nal­uni­on als Sport­li­cher Lei­ter beim FC Stu­cken­busch wert­vol­le Erfah­run­gen sam­meln konn­te. „Micha­el Pan­nen­be­cker ist dem­nach ein aus­ge­wie­se­ner Fuß­ball­ex­per­te, der sich dar­über hin­aus vor allem im Kreis Reck­ling­hau­sen aller bes­tens aus­kennt”, betont Tho­mas Wilk, der gemein­sam mit sei­nen Vor­stands­kol­le­gen sehr schnell erkann­te, dass Pan­nen­be­ckers Phi­lo­so­phie sowie des­sen Hal­tung, Zie­le und Wer­te exzel­lent zur DNA des eige­nen Ver­eins pas­sen. Der frü­he­re Zweit­li­ga­spie­ler Mar­co Gruszka, der sich mit Beginn der neu­en Spiel­zeit ursprüng­lich um die sport­li­chen Belan­ge des Ver­eins küm­mern soll­te, dann aber zum Abschluss der ver­gan­ge­nen Sai­son das Trai­ner­amt der ers­ten Mann­schaft über­nahm, kann sich nun voll und ganz dar­auf kon­zen­trie­ren, sein Team nach dem bit­te­ren Abstieg aus der Bezirks­li­ga wie­der nach oben zu führen.

Ein­stand nach Maß

Der neue Sport­li­che Lei­ter hat­te übri­gens zum Dienst­an­tritt einen Ein­stand nach Maß! Die Gruszka-Elf setz­te sich unter den Augen Pan­nen­be­ckers daheim in einer über­aus kampf­be­ton­ten Begeg­nung gegen den FC Rot-Weiß Erken­schwick mit 2:0 durch und sprang nach die­sem Erfolg auf Rang vier der Tabel­le, bei aktu­ell fünf Punk­ten Rück­stand auf den FC 96 Recklinghausen.